FANDOM



ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen
100917 Logo OFW(R).png

Firmenlogo ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen

Rechtsform GmbH
Gründung 1995
Sitz Bitterfeld-Wolfen, Deutschland
Leitung

Geschäftsführer:

  • Dr. Bodo Schulze [1]
Mitarbeiter

78 (2007)

Branche Chemie
Website

www.organica.de

Die ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen ist ein international tätiges deutsches Chemieunternehmen. Sie konzentriert sich auf die Entwicklung und Produktion organischer Feinchemikalien mit Spezialisierung in gefahrgeneigte Reaktionen auf exklusiver Basis. Das Unternehmen bietet Kundensynthesen von hochwertigen organischen Zwischenprodukten für die pharmazeutische, elektronische und feinchemische Industrie an. Die ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen befindet sich vollständig im Besitz privater Eigentümer.

Geschichte Bearbeiten

Das Unternehmen wurde 1995 am mitteldeutschen Chemiestandort Bitterfeld-Wolfen gegründet. Es war zu dieser Zeit einer der ersten erfolgreich privatisierten Abteilungen des Produktionsbereiches „Film“ des ehemaligen volkseigenen Betriebes VEB Fotochemisches Kombinat Wolfen [2] mit seiner damals weltbekannten Filmmarke ORWO (ORiginal WOlfen).

Im Jahr 2002 entwickelte das Unternehmen den ersten Farbstoff für DVD-R in Europa - Dye 967.[3] 2005 erhielt es den Innovationspreis der Region Bitterfeld-Wolfen dafür.[4]

Seit dem Jahr 2005 entwickelt die ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen Farbstoffe für die Grätzel-Zelle (DSC). Die dabei erzielte Verbesserung der Farbstoffe ermöglichte erstmalig eine großtechnische Produktion der Farbstoffsolarzellen. Die erste von ORGANICA entwickelte Synthese von einem DSC-Farbstoff war Dye N719, heute der am häufigsten eingesetzte Hochleistungs-Farbstoff.[5]

Produkte Bearbeiten

Das Sortiment der ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen umfasst über 500 feinchemische Erzeugnisse. Nahezu die Hälfte aller hergestellten Produkte werden in nachfolgenden feinchemischen Synthesen verwendet, gefolgt von Fotochemikalien und pharmazeutischen Zwischenprodukten.[6] Ein kleinerer Teil der Waren findet Verwendung in der kosmetischen, elektronischen und agrochemischen Industrie. Seit 2005 werden von ORGANICA auch Farbstoffe für die Photovoltaikindustrie, für sogenannte Farbstoffsolarzellen oder Dye Sensitive Solar Cells (DSC) entwickelt und seit 2009 großtechnisch produziert.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. https://www.xing.com/profile/Bodo_Schulze
  2. http://de.wikipedia.org/wiki/Filmfabrik_Wolfen
  3. http://www.organica.de/de/Geschichte
  4. http://www.cp-news.de/aktuell/aus-den-unternehmen/detailansicht-unternehmen/archiv/2009/september/artikel/innovation-das-erfolgsgeheimnis-der-unternehmen-am-standort.html
  5. http://kuroppe.tagen.tohoku.ac.jp/~dsc/paper/20050330/fulltext.pdf
  6. http://www.organica.de/de/Produkte

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki