FANDOM



Grey G2 Group Germany
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Köln, München, Barcelona
Leitung

Uli Veigel (CEO), Thomas Braun (CFO)

Branche Werbung
Website

Grey.de

&nbsp

Die Grey G2 Group Germany ist in sechs Städten in Deutschland vertreten. Sie gehört zu den größten Kommunikationsdienstleistern und hat sich in drei Geschäftsfeldern organisiert: Corporate & Financial Services, Media Investment Strategy & Buying und Advertising & Brand Activation Agenturen. International ist sie Mitglied des Grey Group Networks, das globale Marketing Services in allen Disziplinen der integrierten Kommunikation anbietet.

Firmendaten Bearbeiten

Dienstleistungen Bearbeiten

Die Grey G2 Group Germany bietet Services in folgenden Bereichen an: Marke (Grey, Gramm, Dorland, atletico, consell), Design (KW43), Shoppermarketing (FreyG2), Health Care (Healthy People, Klautzsch & Grey), Dialog- und Online-Marketing (argonauten_G2), Live-Kommunikation (Grey Live). Schwesteragenturen von Grey sind die MediaCom, die Nr. 1 in ihrem Markt (Recma 6/08), und die Hering Schuppener, Unternehmens- und Finanz-Kommunikation, die Nr. 1 der Investor-Relations-Agenturen (Merger Market 2008).

Agentursitz Bearbeiten

Seit Sommer 2008 sind alle Düsseldorfer Agenturen der Grey G2 Group Germany in der „IdeenBotschaft“ rund um den „Platz der Ideen“ im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf angesiedelt. So soll mehr Effizienz im direkteren Austausch geschaffen werden. Partneragenturen gibt es in Berlin, Hamburg, Frankfurt und Köln.

Kunden Bearbeiten

Die Wurzeln der Agentur gehen bis 1953 zurück. In über 50 Jahren hat Grey für mehr als 1000 Kunden gearbeitet. Zu den aktuellen Kunden gehören u.a. Heinrich Deichmann-Schuhe, Procter & Gamble (Lenor, Pringles, Pantene, Meister Proper) Karstadt, Seat, Schlecker, Allianz, Merz und Golden Toast.

Ehemalige Kunden sind u.a. Mars Incorporated (mit den Marken Milky Way, Sheba, Balisto und Kitekat), Betty Barclay, Nokia, Hexal AG, Linde, Licher, ThyssenKrupp Steel, Škoda, Loewe und Melitta (Unternehmen).

Geschichte Bearbeiten

In den 57 Jahren ihres Bestehens hat die Agentur bekannte Werbefiguren geschaffen: Bruno, das HB-Männchen, die Wicküler Musketiere, Dr. Best und die Punica-Oase. Und auch „Freude am Fahren“, „So leicht, er schwimmt sogar in Milch“, „Nimm 2“, „Im Falle eines Falles klebt Uhu wirklich alles“, „Die Freiheit nehm ich mir“, „Ja, ist denn heut schon Weihnachten“, „Kraft in den Teller, Knorr auf den Tisch“ mit Franz Beckenbauer bis zum „Bin ich schon drin?“ mit Boris Becker – sind die Ideen der Agentur.

1953 gründete Karl-Heinz Gramm „Werbe-Gramm“ in Düsseldorf. Startkunde waren die BAT in Hamburg mit HB und die Siegel-Werke (die später Henkel wurden). Bruno, das HB-Männchen, wurde ersonnen und ging in zahlreichen Werbesendungen in die Luft. Für BMW wurde die Botschaft „Freude am Fahren“ geschaffen. Werbe-Gramm empfahl Miele den Werbespruch „Werfen Sie Ihren Spüllappen fort“.

Procter & Gamble kam Anfang der 1960er nach Deutschland, gefolgt von amerikanischen Agenturen, die deutsche Partner suchten. Werbe-Gramm und Grey Advertising aus New York gingen zusammen. Grey wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Larry Valenstein und Arthur Fatt gegründet. Weil den beiden Gründern die Alternativen „Valenstein & Fatt“ oder „Fatt & Valenstein“ nicht attraktiv und merkfähig genug erschienen, wurde „Grey“ als englische Bezeichnung für Grau, die Wandfarbe des Konferenzraums, schließlich der Name der Agentur.

1965 starb Karl-Heinz Gramm. Theo Breidenbach und Hans Christoph Kleinau übernahmen in der Folge die Leitung der Agentur. Sie gründeten ein Büro in Düsseldorf und führten die Agentur unter die Top 10. Knorr, Hohes C, Nimm2, Uhu, BMW sind einige der Kunden dieser Zeit.

Von 1966 bis 2006 war Bernd M. Michael in der Agentur beschäftigt, 1978 wurde er CEO und 1982 Geschäftsführender Gesellschafter. Er machte aus der Werbeagentur – jetzt Grey – die erste Markenagentur Deutschlands. Seit den 1980ern versucht Grey nach eigenen Angaben, den „Konsumenten“ immer besser zu verstehen und aus Marken „Persönlichkeiten“ zu machen.

In den 1990ern wurde das Unternehmen AOL durch die von Grey konzipierte und von Boris Becker vorgetragene Frage „Bin ich schon drin“ bekannt. Das Unternehmen e-plus konnte mit dem Auftritt Franz Beckenbauers und dem Spruch „Ja ist den scho’ Weihnachten?“ Marktanteile gewinnen. Die von Grey erdachte „Punica-Oase“ erreichte unter Deutschlands Kinder und Mütter einen hohen Bekanntheitsgrad. Erfolgreich war auch eine Werbung, in der eine gewisse Villariba einen gewissen Villabajo im Kampf gegen das Fett besiegte. Das Unternehmen Visa konnte dank Grey einen großen Erfolg mit der Aussage „Die Freiheit nehm ich mir“ erzielen. Die Marke Odol, vorher nur als Anbieter eines Mundwassers bekannt, stieg durch Grey zur größten Dachmarke für Mundpflege auf und wurde Marktführer.

Auszeichnungen Bearbeiten

  • Die Grey G2 Gruppe Deutschland ist EFFIE-Gewinner seit Beginn dieses Wettbewerbs vor 25 Jahren.
  • Acht Mal bildete Grey „Landesbeste/r Werbekaufmann/frau Nordrhein-Westfalen“ aus.
  • Auch 2010 gewannen die Agenturen der Grey G2 Group Germany zahlreiche Preise. Darunter fielen: Cannes Lion, ADC Deutschland, New York Festivals International, One Show Clio, Comprix, CREA Award, Deutscher POS Marketing Award, Die Klappe, Designpreis Deutschland und der Red Dot Award.

Weblinks Bearbeiten



Favicons GER Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Autoren importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki