FANDOM



Der Maschinenbauingenieur Franz Kessler gründete 1923 in Chemnitz ein Unternehmen, das sich mit der damals aufkommenden elektrischen Antriebstechnik befasste. In den Anfängen produzierte das junge Unternehmen Gleichstrommotoren für Werkzeug- und Textilmaschinen. Im Werkzeugmaschinenbau konnte sich Kessler durch die Ausrüstung von Schleifmaschinen mit Gleichstrommotoren und dazugehörigen Umformern einen guten Ruf erarbeiten und so überregional Kunden gewinnen. Neben der damals in Chemnitz ansässige Reinicker AG, mit über 3.000 Mitarbeitern seiner Zeit der größte europäische Werkzeugmaschinenbauer, gehörte auch der Schleifmaschinenhersteller Fortuna aus Stuttgart zu einer der ersten Kunden.

Von den Anfängen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Bearbeiten

Von Anfang an befasste sich das junge Unternehmen neben der Entwicklung und Herstellung von Gleichstrommotoren für Schleifmaschinen, auch mit der Entwicklung und Herstellung der dazugehörigen Umformer für eine qualitativ hochwertige Erzeugung des Gleichstroms. Das Unternehmen, das im Inflationsjahr 1923 gegründet wurde und die Wirren der Weltwirtschaftskrise überstand, konnte Ende der 30er Jahre eine Produktpalette vorweisen, mit der es sich am Markt behaupten konnte. Es nahm danach am trügerischen Aufschwung des Dritten Reiches ebenso teil, wie an den verheerenden Folgen des Zweiten Weltkrieges. Bei den alliierten Luftangriffen auf Chemnitz 1944 wurden die Betriebsgebäude so schwer beschädigt, dass das Unternehmen nach Grüna nahe Chemnitz ausgelagert werden musste.

Neuanfang im Schwabenländle Bearbeiten

Um Einschränkungen durch die neuen Machthaber der Sowjetischen Besatzungszone zu entgehen fasste Franz Kessler wohl um das Jahr 1947 den Beschluss in den Westen zu gehen. Seine Tochter Elfriede, welche kurz vor der geplanten Übersiedlung Herrn Kurt Petschel, einen Angestellten Kesslers, heiratete, blieb mit diesem in Grüna und führte das dortige Unternehmen in bescheidenem Rahmen fort. Der Rest der Familie folgte Franz Kessler nach Metzingen, wo die Familie seines anderen Schwiegersohns wohnte. Von dort wurde er nach Buchau vermittelt, wo er am 2. Januar 1950 auf Anregung des Stuttgarter Schleifmaschinenherstellers im Alter von 60 Jahren erneut ein Unternehmen gründete.

Die zunächst 5 Mann starke Gründungsmannschaft wurde bald durch den gelernten Elektromaschinenbauer Wolfgang Hößler aus dem verbliebenen Kessler Betrieb in Grüna verstärkt. Trotz den Schwierigkeiten der Nachkriegszeit und dem Mangel an Fachkräften in der noch überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region um Buchau, blieb Franz Kessler seiner Entscheidung für das sympathische Buchau treu und baute seine Firma weiter aus.

Das erste Werk in Buchau Bearbeiten

Mit Kaufvertrag vom 7. Oktober 1955 erwarb Kessler schließlich ein Gelände in der Schussenrieder Straße 75 mit Werkstatt, Wohnhaus und Hof und schaffte damit endgültig die Grundlage für das inzwischen auf 10 Mann angewachsene Kessler-Motoren-Werk in Buchau .

In den folgenden Jahren wurden weitere Ingenieure und Arbeiter aus der Region angeworben und Ende der 50er Jahre finden sich dann neben den bereits erwähnten Kunden eine Menge klangvoller Namen der deutschen, aber auch schweizerischen Werkzeugmaschinenbranche. Kessler beschränkte sich nun keineswegs mehr auf Schleifantriebe, sondern produzierte auch Antriebe für Bohrwerke, Fräswerke, Drehmaschinen und Sondermaschinen wie Abwälzfräsmaschinen. Im Jahr 1959 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 1.500.262 DM und beschäftigte etwa 60 Mitarbeiter.

Gründung der Franz Kessler KG Bearbeiten

Der gewachsenen Bedeutung des Unternehmens erfolgte 1958 der Handelsregistereintrag zunächst als sogenannte Einzelfirma, die Umwandlung in eine Kommanditgesellschaft war aber schon vorgesehen. Zum 1.1.1959 wurde die Franz Kessler K.G. mit Franz Kessler als Komplementär gegründet. Kommanditisten waren seine Frau Emmy, sowie seine beiden Töchter Anna Marie Mühlhäusler und Elfriede Petschel. Zum 1.1.1960 wurde seine Tochter Elfriede Petschel Komplementärin, Franz Kessler verblieb im Alter von 71 Jahren als Kommanditist in der Gesellschaft.

Der Aufbau des Unternehmens war damit auch mit einer der Bedeutung des Unternehmens angemessenen Gesellschaftsform zu einem gewissen Abschluss gebracht. Jedoch war das erworbene Gelände bereits wieder zu klein, weshalb Franz Kessler in den 60er Jahren mit dem Erwerb weiterer Grundstücke in unmittelbarer Nachbarschaft begann um dort ein noch heute erkennbares Werksgelände zu errichten. Mit der Ausdehnung seines Produktprogramms auf Bohr- und Fräswerke stiegen insbesondere die Leistungsklassen der hergestellten Motoren und Umformer von ehemals max. 10 kW auf Größenordnungen von 150 kW. Die größeren Bauteile erforderten letztendlich größere Bearbeitungsmaschinen und ein deutlich größeres Prüffeld.

Während der dem Prinzip nach schon länger bekannte Leonardsatz aus mehreren getrennt auf einer Grundplatte montierten Motoren und Generatoren bestand, baute Kessler alle notwendigen Aggregate auf eine einzige Welle und brachte diese in einem Gehäuse des Kessler-1-Anker-Umformers unter. In der damals für ihn sehr bekannten Senkrechtbauweise eine ungemein platzsparende und kompakte Maschinenkomponente. Dies verschaffte Kessler gewisse Alleinstellungsmerkmale, welche die Grundlage für das Wachstum in den 60er Jahren legten und die somit eine ganz wichtige Dekade in der Unternehmensgeschichte wurden. Der Umsatz des Unternehmens erreichte 1969 6.543.227 DM und die Belegschaft war auf rund 90 Mitarbeiter angewachsen.

Eine Ära geht zu Ende Bearbeiten

Am 9. Januar 1971 verstarb der Firmengründer im Alter von 82 Jahren nach einem arbeitsreichen und von unermüdlicher unternehmerischer Schaffenskraft geprägten Leben. Die Geschäftsführung oblag nun Frau Elfriede Petschel, welche bereits seit 1960 Komplementärin der Franz Kessler KG war, und somit war die Führung des Hauses sichergestellt worden.

Innerhalb der Familie, die die Kommanditisten bildeten, dürften allerdings unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunft der Firma und ihrer Politik bestanden haben. Jedenfalls schied Anna Marie Mühlhäusler, geb. Kessler, Ende 1972 aus der Kommanditgesellschaft aus. Es verblieben Frau Petschel als Komplementärin und ihre Mutter Emmy Kessler als Kommanditistin. Als Emmy Kessler am 1. August 1974 verstarb, waren zur Weiterführung der KG wenigstens ein oder mehrere Kommanditisten notwendig. Frau Petschel entschied sich dafür die verdienten Angestellten der Aufbaujahre in die Gesellschaft zu holen.

Alles in allem hielt aber auch diese Konstellation nicht lange, denn bereits im Jahre 1976 erkrankte Frau Petschel schwer und sie verstarb am 10. März 1978 nach zahlreichen Klinikaufenthalten an ihrem Krebsleiden. In den Jahren der Erkrankung und der Zeit, in der die Hoffnung auf Heilung zu schwinden begann, befasste sie sich mit großem Ernst und großer Fürsorge um eine für das Unternehmen gangbare Zukunft. Sie verfügte testamentarisch die Gründung der Franz Kessler gemeinnützigen Stiftungsgesellschaft, welcher sie ihren gesamten Nachlass vermachte und als Hauptgesellschafter des Unternehmens installierte. Den gemeinnützigen Zweck gab sie mit dem Ziel des Schutzes, der Erziehung und Unterstützung geistig und körperlich behinderter Kinder und junger Menschen in Deutschland vor.

Man kann heute mit großem Respekt feststellen, dass Frau Petschel angesichts des ihr bevorstehenden Schicksals mit aller Kraft, Energie und Umsicht, gemeinsam mit den von ihr zu Rate gezogenen Beratern, eine solche tragfähige Lösung gefunden hat. Der geordnete Fortbestand der Firma war damit auf den Weg gebracht.

Für die Zeit nach ihrem Tode bestellte sie Karl Reisch zum Vorstand der Franz Kessler Gemeinnützigen Stiftungsgesellschaft und betraute ihn gleichzeitig mit der Geschäftsführung des Unternehmens Franz Kessler KG.

Technologischer Wandel in den 70ern Bearbeiten

Die 70er Jahre waren aus wirtschaftlicher Sicht eine sehr turbulente Zeit. Das Unternehmen litt unter der schweren Wirtschaftskrise Anfang des Jahrzehnts, welche in der Ölkrise 1973 ihren Ausdruck fand . Hinzu kam ein einschneidender technologischer Wandel: die Ablösung der rotierenden Umformer durch die nun marktreifen Stromrichtergeräte. Für Kessler mit schweren Folgen, denn rund 60% des Umsatzes wurden mit Umformern erwirtschaftet, ein Produktzweig der nun wegfallen sollte. Kessler hatte zwar Anfang der 70er Jahre mit der Entwicklung einer Stromrichterbaureihe begonnen, es stellte sich aber schnell heraus, dass es keinesfalls zu einer wirtschaftlichen und damit wettbewerbsfähigen Produktion reichen würde. Auch wenn alle gelieferten Kesslermotoren mit eigenen Stromrichtern hätten bestückt werden können, wäre man den großen Häusern wie z.B. Siemens, BBC oder AEG ständig unterlegen geblieben, denn diese Firmen hatten neben der Werkzeugmaschinenindustrie viele weitere Branchen, in die sie diese modernen Geräte absetzen konnten und damit einen uneinholbaren Stückzahlvorteil. Kessler trat deshalb bewusst nicht in die Produktion leistungselektronischer Komponenten ein. In der Retrospektive eine richtige Entscheidung, denn viele Motorenhersteller der selben Größe haben sich daran versucht und viele davon sind heute nicht mehr am Markt.

Zwar war der Wegfall des Umformers unausweichlich, aber man verfügte über jahrelange Erfahrung mit regelbaren Gleichstrommotoren für Werkzeugmaschinen. Die dynamischen Anforderungen dieser Maschinen wuchsen mit der vermehrten Entwicklung der NC- und später CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren ständig. Hier erkannte Kessler seine Chance mit einer neuen, speziell für die dynamischen Anforderungen unter Stromrichterspeisung benötigten Reihe von Gleichstrommotoren, das in langen Jahren erworbene Know How gewinnbringend einzusetzen.

Unter der Geschäftsführung von Herrn Reisch gelang es einen Liefervertrag mit der damaligen BBC zu schließen, so dass Kessler in das BBC-Produktprogramm aufgenommen wurde und dort die nicht von dem Konzern hergestellten Baugrößen 90- 132 von Kessler bezogen wurden. Ein für Kessler eminent wichtiger Schritt, denn die damals auch in das Antriebsgeschäft der Werkzeugmaschinenindustrie drängende BBC erhielt über die dort eingeführte Franz Kessler KG Zugang zur Branche. Kessler wiederum hatte einen Partner, der die Leistungselektronik kompetent beherrschte und nutzte diese Zusammenarbeit konsequent dazu, seine am Markt anerkannte Gleichstrommaschinenreihe für Stromrichterspeisung weiterzuentwickeln und nachhaltig zu platzieren.

Aus der Depression durch die Veränderungen in der Familie Kessler und damit auch der Kommanditgesellschaft sowie dem technologischen Wandel am Markt heraus, hatte sich das Unternehmen neu aufgestellt und 1979 mit einem Umsatz von 11.207.907 DM und 140 Mitarbeitern seine Position wieder eingenommen.

Einstieg in die CNC-Technologie Bearbeiten

Anfang der 80er Jahre war die Wirtschaft zwar immer noch nicht in Schwung gekommen, aber der erwähnte Zuliefervertrag mit der damaligen BBC machte sich positiv bemerkbar, wurden doch so über deren Absatzwege für Kessler attraktive Stückzahlen erzielt. Die Kessler Motoren erwiesen sich als Qualitätsprodukte und so erschloss sich Kessler mit seinen auf beste Kommutierungsdynamik ausgelegten Motoren auf eigenen Vertriebswegen den stark wachsenden und immer wichtiger werdenden Markt der CNC-Bearbeitungszentren. So wurde z.B. das ab 1982 produzierte, zu jener Zeit schnellste Bearbeitungszentrum der Welt, FZ 16 von Chiron aus Tuttlingen, mit dem Kessler MIF 90 ausgestattet.

Bald wurde klar, dass für die weitere Entwicklung des Unternehmens eine neue und größere Fabrik unabdingbar war. Die kontinuierliche Erweiterung des Werkes war in mitten des Wohngebietes allmählich an seine Grenzen gestoßen und so folgte dann 1988 die Verlagerung des gesamten Werkes ins neue Buchauer Industriegebiet im Stadtteil Kappel, welches heute das Stammwerk darstellt.

Parallel zur Werksverlagerung stand erneut ein technologischer Wandel an. Über moderne Frequenzumrichter wurde es möglich, den im Aufbau gegenüber dem Gleichstrommotor deutlich robusteren, wartungsärmeren und auch preisgünstigeren Asynchronmotor in einer für Werkzeugmaschinenhauptantriebe adäquaten Regelgüte zu betreiben. Noch im alten Werk begannen die Entwicklungen zu einer komplett neuen luftgekühlten Asynchronmotorenreihe in quadratischer Bauform: DMQ. Später folgten die flüssigkeitsgekühlten Baureihen DMR und eine Einbaumotorenreihe DME, die dann schon in Kappel entstanden.

Kessler schien mit diesen neuen Produktlinien wieder marktgerecht gerüstet zu sein. Doch der Wettbewerb war auf dem Gebiet der Asynchronmotoren für Hauptantriebe deutlich härter: Antriebspaket- und Steuerungshersteller wie z.B. Siemens, Bosch, Indramat oder der CNC-Weltmarktführer Fanuc boten Hauptspindelmotoren im Paket an. Es blieb nichts anderes übrig, als sich die Felder zu suchen, auf denen die Pakethersteller mit ihren Motoren nichts zu bieten hatten: höhere Drehzahlen, bessere Laufruhe, echte Spindelantriebsoptionen wie Kühlschmiermittelzufuhr und dergleichen. Bei den Paketherstellern reifte gleichzeitig die Erkenntnis, Kessler nicht als lästige Hauptspindelkonkurrenz zu betrachten, sondern als Partner für die Hauptspindeloptionen, die diese ihrerseits nicht anbieten konnten.

Die Bewährung am Weltmarkt Bearbeiten

Im Jahre 1989 erreichte das Unternehmen mit einer Belegschaft von 170 Mitarbeitern einen Umsatz von 20.446.091 DM. In der Wiedervereinigungseuphorie schien die Lage der Werkzeugmaschinenbranche mit damals bundesweit über ca. 110.000 Beschäftigten gut. Ein Trugschluss, wie sich schnell zeigen sollte. Beim Hauptwettbewerber aus Japan setzte man vor allem auf einfach zu bedienende, werkstattgerecht programmierbare Maschinen. Der amerikanische Job Shop Markt ging so in der Folge hauptsächlich an die Japaner, während das komplexe Anlagengeschäft dort deutsche Domäne blieb. Letztlich brachten aber die hohen Stückzahlen den Preisvorteil und entfachten den nötigen Druck auf die Qualitätsdisziplin. Daneben verfügten die Mitbewerber aus Fernost zu der Zeit über eine staatlich geförderte Zins- und Investitionspolitik, von der man in Deutschland nur träumen konnte. In der Folge machte der gesamte deutsche Maschinenbau, besonders aber der Werkzeugmaschinenbau, Anfang der 90er Jahre eine Strukturkrise durch, deren Ausmaß zunächst wohl keinem so richtig vorstellbar war: 1994 erreichte die Branche mit einem Produktionsvolumen von rund 10,3 Mrd. DM gerade mal noch 60% des Wertes von 1991, Unternehmenszusammenbrüche waren die Folge. Von der Krise war Kessler natürlich genauso betroffen. Am Tiefstpunkt 1993 schmolz der Umsatz auf 9.296.020 DM und zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte mussten Mitarbeiter abgebaut werden.

Kessler war damals bereits über lange Jahre in einer engen und vertrauensvollen Geschäftsbeziehung mit der Deckel AG, welche wie Chiron einer der Hauptkunden war. Kessler wurde Ende der 80er Jahre neben einem Motoren-Lieferanten zu einem echten Entwicklungspartner der Deckel AG bei schnellaufenden Antrieben. So wurden damals bei den Deckel Horizontalzentren zum ersten Mal Drehzahlen im Bereich 15 - 20.000 Umdrehungen/Minute angestrebt, und die ersten lauffähigen Motoren für solche Zentren wurden bei Franz Kessler entwickelt und gebaut. Als sich die Krisenzeichen Anfang der 90er Jahre andeuteten, reagierten vor allem die Universalmaschinenbauer für den Werkzeug- und Formenbau mit vollkommen neuen Maschinenkonzepten. Deckel mit der V-Reihe und wenig später Hermle mit der C-Reihe brachten ganz neue Vertikalzentrengenerationen auf den Markt, für die Kessler eine Spindelgeneration konzipierte, die über Drehzahlen 8.000 und 15.000 Umdrehungen/Minute bei Drehmomenten von bis zu 130 Nm verfügte. Es gab zwar zu dieser Zeit bereits Hersteller von Motorspindeln mit weit höheren Drehzahlen, aber es war keine Spindel am Markt, die im unteren Drehzahlbereich mit vernünftigen Drehmomenten für den Universalzerspaner aufwarten konnte. Mit den schwäbischen Werkzeugmaschinen erhielten die Kessler Motorspindeln ihre Referenz im Produktionsmaschinenbereich, was ein weiterer Schritt zum Durchbruch war. Dem Unternehmen war es somit gelungen zusammen mit den Kunden die harte Krise der ersten Hälfte der 90er Jahre durchzustehen und sich mit einem modernen, zukunftsweisenden Produkt für die anstehenden Jahre zu rüsten.

Aufstieg mit der Motorspindel Bearbeiten

Mit der Verleihung des Dr.-Rudolf-Eberle-Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg im Jahr 1994 fanden die Produktentwicklungen von Franz Kessler erstmals eine öffentliche Anerkennung, die sich nach einer Phase geprägt von Zukunftssorgen, Kurzarbeit, Stellenabbau auf der einen und intensivster Entwicklungsarbeit auf der anderen Seite, motivierend auf die Belegschaft auswirkte.

Zum 1.4.1995 trat Rudolf Reisch, der Sohn von Karl Reisch, in das Unternehmen als Kaufmännischer Leiter ein. Dem seit 1988 als Berechnungs- und Entwicklungsingenieur tätigen Eckhard Herwanger wurde die Technische Leitung übertragen. Die Geschäftstätigkeit des Hauses belebte sich dank des Erfolges der Hauptkunden, die mit ihren modernen Maschinenkonzepten ihre Wettbewerbsfähigkeit wieder schlagkräftig unter Beweis stellen konnten. Daneben erarbeitete sich Kessler zielstrebig einen größeren Kundenstamm. Zum 1.1.1997 wurden neben Karl Reisch die Herren Rudolf Reisch und Eckhard Herwanger zu Geschäftsführern des Hauses bestellt. Dem jungen Geschäftsführergespann blieb aber nur eine kurze Zeit des gemeinsamen Weges: Rudolf Reisch verstarb am 8.7.1999 an den Folgen eines Autounfalls. Die aus der Krise kommend bis dahin wirtschaftlich erfolgreichste Dekade des mittlerweile auf 260 Mitarbeitern angewachsenen Unternehmens, mit einem Jahresumsatz 41.870.935 DM im Jahre 1999, bleibt durch den schweren menschlichen Verlust überschattet.

Der Durchbruch ins neue Jahrtausend Bearbeiten

Der Start ins neue Jahrtausend verlief für die Branche und das Unternehmen Franz Kessler sehr erfreulich. Kessler konnte viele neue Kunden gewinnen, und hat sich mit einem marktgerechten Preis-Leistungsverhältnis, zuverlässiger Qualität und verlässlicher Liefertreue als Partner der modernen Werkzeugmaschinenindustrie in seinem Segment eine anerkannte Marktstellung erarbeitet. Zum 1.1.2003 wurde der seit dem 1.9.1999 als technischer Leiter tätige Dr.-Ing. Uwe Rondé zur Unterstützung des Dipl. Ing. Eckhard Herwanger in die Geschäftsführung der zum 1.1.2001 gegründeten Franz Kessler GmbH berufen.

In den Jahren 2001 und 2002 wurde Kessler von der Gildemeister AG zum „Lieferant des Jahres“ ausgezeichnet. 2002 wurde Kessler erneut der Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg verliehen, für die Entwicklung einer Motorspindel in Synchrontechnik, die in ihren Beschleunigungs- und den damit kombinierten Zerspanungswerten neue Bestmarken setzte. Auf diesen Erfolgen aufbauend wurde der Umsatz jährlich gesteigert, das Stammwerk in Bad Buchau mehrmals erweitert und die Belegschaft kontinuierlich aufgestockt. Den Abschluss des rasanten Wachstums stellte 2007 der Kauf des italienischen Spindelhersteller Gamfior dar. Um dem stark gewachsenen Unternehmen auch seitens der Geschäftsführung gerecht zu werden, wurde Herr Dr.-Ing. Anton Mayer zum 1. Juli 2008 als dritter Geschäftsführer bestellt.

Bis zum Beginn der Weltwirtschaftskrise am Ende des Jahres 2008 hat Fanz Kessler mit seinen inzwischen 550 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von insgesamt rund 120 Mio Euro, davon 104 Mio Euro am Standort Bad Buchau, erwirtschaftet und damit den höchsten Umsatz in seiner Geschichte erreicht.


Favicons GER.gif Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Autoren importiert.

Drucken

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki