FANDOM


EDUARD KRONENBERG GmbH
Kronenberg Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1867
Sitz Kronenberg Allee 1, Technologiepark Haan - NRW, 42781 Haan/Rhld, Deutschland
Mitarbeiter

> 80

Branche Isolierglas-, Automobilzuliefer- und Elektro- sowie Befestigungsindustrie
Produkte

Verbindungselemente für Abstandhalter für Mehrscheiben-Isolierglas u. a.

Website

http://www.kronenberg-eduard.de

Die EDUARD KRONENBERG GmbH, kurz EK, ist Hersteller von Stanz- und Kunststoffteilen am Standort Haan bei Düsseldorf und weltweitem Absatzmarkt. Auf dem Gebiet der Isolierverglasung bietet EK sowohl Stahl- als auch Kunststoff-Verbinder für den Randverbund bei Mehrscheiben-Isoliergläsern an, für andere Geschäftsfelder, wie Automobilzuliefer- und Elektroindustrie auch individuelle Lösungen der Stanz-/Biege- und Kunststofftechnik. Bereits in der fünften Generation der Inhaberfamilie beschäftigt EK inzwischen über 80 Mitarbeiter. Mehr als 600 Millionen Produkte werden pro Jahr hergestellt, die Exportquote liegt bei 60 Prozent.


Geschichte Bearbeiten

Der Betrieb wurde am 1867 von Karl Eduard Kronenberg mit der Produktion und dem Vertrieb von Taschenmesserfedern aus Stahl gegründet. 1890 wird aus der einfachen Werkstatt in Solingen ein Produktionsbetrieb mit Dampfmaschinen. Als 1958 die Automobil- und Elektroindustrie rasant wächst, fertigt EK nun auch Stanz- und Biegeteile für diese Branchen. Die Brüder Hans-J. und Max Kronenberg übernehmen 1967 die Leitung des Familienunternehmens. Im Jahr 1977 baut EK das Geschäftsfeld "Glass" (Verbindungselemente für den Randverbund von Mehrscheiben-Isolierglas und für Sprossenprofile) auf und richtet sich internationaler aus. Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage wird 1997 ein zweites Produktionswerk in Solingen eröffnet. Seit 2002 ist die EDUARD KRONENBERG GmbH unter der Leitung der fünften Generation der Inhaberfamilie, Ralf M. und Frank Kronenberg. Im gleichen Jahr erhält das Unternehmen die Zertifizierung nach ISO TS 16949. Im Jahr 2004 erweitert EK seine bisherige Produktpalette aus NE-Metallen um Kunststoffteile. Im Jahr 2013 verlagert das Unternehmen seinen Sitz in den Technologiepark Haan - NRW in ein modernes Werk. Damit wurde EK der zunehmenden Nachfrage nach Kunststoffverbindern für die Isolierglasindustrie gerecht. EK hält heute zahlreiche Patente auf seine Produkte.

Produkte Bearbeiten

An 17 Hochleistungs-Stanzautomaten werden Bandstahl und NE-Metalle in einer Stärke von 0,03 bis 6,00 Millimeter verarbeitet, deren Entwicklung an 3D-CAD-Systemen vorausgeht. Dafür werden verschiedene spezialisierte Herstellungs-Prozesschritte angewandt, u.a. Gleitschleifen, Gewindeschneiden, Ausspritzen, Wärme- und Oberflächenbehandlung, Entfettung, Vergütung und Baugruppenmontage. Für die Serie EK POLO Connect entwickelt und stellt EK Spritzgussteile aus Standard- und Hochleistungskunststoffen her, unter anderem Längsverbinder für Abstandhalterhohlprofile.

Standort Solingen Bearbeiten

Durch die lange Tradition des Unternehmens und die Geschichte der Stadt als Metall- und Schneidwarenindustrie-Standort ist EK mit Solingen eng verbunden. Auch heute beliefert das Unternehmen die lokale Schreibwaren und Werkzeugindustrie. [1].

Weiterführende Links und Quellen Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki