Fandom

Unternehmens-Wiki

beckers bester)

Diskussion0 Teilen


Beckers bester

Unternehmensform GmbH & Co KG
Gründung 1932
Unternehmenssitz Lütgenrode (Niedersachsen)
Standorte Eisleben, Sachsen-Anhalt (Rohwarenverarbeitung)
Unternehmensleitung Ernst Becker, Sebastian Koeppel, Dr. Gerhard Kersting
Mitarbeiter etwa 200
Branche Lebensmittelindustrie
Produkte fruchtsafthaltige Getränke
Website http://www.beckers-bester.de


beckers bester GmbH & Co KG ist eine deutsche mittelständische Privatkelterei mit Sitz in Lütgenrode bei Göttingen. Sie befindet sich in vierter Generation im Familienbesitz.

Geschichte Bearbeiten

Der Familienbetrieb wurde 1932 von Bertha Becker, geborene Isermann, gegründet. Bertha Becker besaß Ende der 1920er Jahre ein Stück Land mit Apfelbäumen in Duderstadt. Die Ernte verarbeitete sie in Göttingen bei einem Hausfrauenverein, bis sie Anfang der 1930er Jahre in erste Anlagen wie „Mostmax“ und „Baumannsche Glocke“ investierte. Die Fruchtsafttechnik befand sich zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen. 1932 löste dieser Nebenerwerb den landwirtschaftlichen Hof in Lütgenrode ab. Sie und ihr Mann Ernst Becker konzentrierten sich ausschließlich auf die Herstellung von Fruchtsäften.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm ihr Sohn Ernst Becker die Kelterei. Er investierte weiter in Fruchtsafttechnik und vergrößerte den Betrieb.

Mitte der 1970er Jahren traten seine Söhne Ernst und Karl-Otto Becker die Nachfolge an. Die Söhne investierten weiter in den Betrieb und in die Marke „beckers bester,“ die sich im Zuge der positiven Mehrwegentwicklung bei Säften sowie aufgrund des anhaltenden Trends zur gesundheitsbewussten Ernährung zu einer überregionalen Marke entwickelte.

Mit Sebastian Koeppel ist nun die vierte Generation mit in der Unternehmensführung tätig.

Produkte Bearbeiten

Das Produktprogramm umfasst fruchtsafthaltige Getränke in Mehrweg- und Einwegverpackungen. Im Sortiment befinden sich verschiedene Apfelsäfte, Orangensäfte, Multis, sowie Traubensäfte und exotische Varianten wie Guave, Ananas, Grapefruit, Maracuja.

Streuobstwiesenkooperationen Bearbeiten

Das Unternehmen engagiert sich in der Neuanlage, Erhaltung und Pflege von Streuobstwiesen. Bis 2009 wurden in Niedersachsen 33 Streuobstwiesenkooperationen mit insgesamt 1.000 gepflanzten Apfelbäumen durchgeführt.

Das Unternehmen ist Sponsor des Projektes „Internationaler Schulbauernhof“ mit Ziel, insbesondere jungen Menschen das Thema Natur und nachhaltiges Wirtschaften näher zu bringen.

Weiterhin sucht man nach Lösungen im Betriebsablauf, die Ökologie und Ökonomie bestmöglichst vereinen. Der Energiebedarf wird so zum Beispiel fast ausschließlich über eigene Holzhackschnitzelheizwerke gewonnen, die die Energie CO2-neutral gewinnen.


Favicons GER.gif Dieser Artikel stammt aus der Wikipedia und wurde incl. aller Autoren importiert.

Drucken

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki