FANDOM


Das älteste noch bestehende Wohnungsunternehmen Nordrhein-Westfalens hat seinen Sitz im Sauerland: Die Aktionäre der Altenaer Baugesellschaft AG sind mehrere alteingesessene Unternehmen aus der Region sowie die Stadt Altena. Die Gesellschaft vermietet vor allem privaten Wohnraum in den Städten Altena und Werdohl.


Geschichte Bearbeiten

=== Gründung und Entwicklung in den ersten Jahrzehnten ab 1870 ===
Arbeiterhaeuser Werdohler Strasse.jpg

Heute stehen die 1871/72 fertig gestellten ehemaligen Arbeiterhäuser an der Werdohler Straße unter Denkmalschutz.


In den engen Flusstälern links und rechts der Lenne drängen sich Mitte des 19. Jahrhunderts immer mehr kleine Fabriken Wand an Wand mit Wohnhäusern zusammen. Das und die niedrigen Löhne sorgen für katastrophale Wohnverhältnisse in Altena. Krankheiten verbreiten sich rasend schnell. Das gibt auch den Unternehmern zu denken. Eine der Leitfiguren ist der Fabrikant Gustav Selve. Seine Arbeiter setzen ihm später wegen seiner zahlreichen sozialen Taten ein bronzenes Denkmal. Unter seiner Führung tragen Altenaer Unternehmer ein Aktienkapital von 20.000 Talern zusammen und gründen am 14. Februar 1870 die Altenaer Baugesellschaft. Noch im Gründungsjahr setzen die Initiatoren die Taler in Steine um: An der Werdohler Straße entstehen binnen zwei Jahren 16 Arbeiterhäuser mit 32 Wohnungen.

Das Statut legt den Zweck der Gesellschaft fest:
:"Der Zweck der Gesellschaft ist Beschaffung billiger und gesunder Arbeiterwohnungen, vorzüglich solcher, welche sich zur Erwerbung für einzelne Familien eignen, sowie Beförderung der Bauthätigkeit und Herstellung von Anlagen, welche dem Gesundheitszustand der Stadt förderlich scheinen."

1877 firmiert das Unternehmen um in "Altenaer gemeinnützige Baugesellschaft". In deren Unterlagen stehen ein Jahr später über 120 Wohnungen.

Nur unterbrochen von dem 1. Weltkrieg lässt das Unternehmen ein Haus nach dem anderen hochziehen. Mit dem Knerling entsteht ab 1920 ein ganz neuer Ortsteil im Stil einer Gartenstadt mit für damalige Verhältnisse großzügigen Grünflächen. 90 Jahre später würdigt die Stadt die besondere Struktur dieses Ortsteils, indem sie ihn komplett unter Denkmalschutz stellt. 1942 werden Häuser im heutigen Märkischen Kreis in Halver und Meinerzhagen gebaut, dann aber an örtliche Baugesellschaften verkauft. Zum eigenen Bestand gehören zu dieser Zeit 991 Wohnungen. Die erste Boomphase endet mit dem 2. Weltkrieg.

=== Die Nachkriegszeit ab 1946 ===
Breitenhagen Wilhelmstrasse50er.jpg

In den 50er und 60er Jahren wird der Breitenhagen erobert. Der Hang gegenüber ist zu dieser Zeit fast nicht bebaut.

Mit dem Bau eines Kindergartens am Knerling beginnt nach dem 2. Weltkrieg die Bautätigkeit im Jahre 1946 erneut. Weil Altena keine Bombenangriffe erlebte, gibt es nur minimale Kriegsschäden zu beheben. Umsiedlungs- und Flüchtlingsprogramme sorgen für Arbeit in der Bauwirtschaft. In den Fünfziger und Sechziger Jahren entstehen weitere neue Stadtteile.

Allein am Breitenhagen stellt die Baugesellschaft in den Jahren 1951 bis 1954 genau 517 Wohnungen fertig. Die Namen der neuen Straßen kommen vielen Neu-Altenaern bekannt vor: Habelschwerdter, Breslauer oder Königsberger Straße.  Die Häuserzeilen orientieren sich an den Höhenlinien.

Der Ortsteil Pragpaul wächst in den Jahren 1961 bis 1965 praktisch aus dem Nichts: 43 Häuser entstehen dort mit 258 Wohnungen.

75 % der bis 1957 erstellten Wohnungen wurden durch Sonderprogramme des Staates für Umsiedlungsmaßnahmen gefördert. Offizielle Zahlen besagen, dass 1953 angeblich genau 3204 Heimatvertriebene in der Burgstadt leben sollen . Die Altenaer Firmen geben der Baugesellschaft Darlehen. Je nach Höhe dürfen die Kreditgeber dafür bestimmte Wohnungen belegen . Eine andere Statistik aus dem Jahre 1958 besagt, dass 28 % der Altenaer Bevölkerung in Wohnungen der Baugesellschaft lebt. Der Anteil verändert sich in den Folgejahren durch die Eingemeindung von Dahle, Evingsen und Teilen der Gemeinde Lüdenscheid-Land. Wohnen war Mitte der Sechziger Jahre billig: 1,34 DM kostete der Quadratmeter in Altbauen und 1,52 DM für Neubauten. Der Bauboom dauert bis zum Jahr 1967. Danach fließt mehr Geld in die Modernisierung und nur vereinzelt in Neubauten. Das Wachstum stößt schlicht auch an geographische Grenzen. Nicht jeder steile Hang lässt sich wirtschaftlich bebauen.

Ab 1990 firmiert die Gesellschaft wieder unter "Altenaer Baugesellschaft" (ABG). Der Gesetzgeber hatte die Gemeinnützigkeit in der Wohnungswirtschaft abgeschafft. Einen großen Wachstumssprung macht die Gesellschaft im Jahr 1993: Sie übernimmt 412 Wohnungen und 56 Garagen der Wohnungs-Bau- und Verwaltungs-GmbH (WBV). Mit knapp über 3.000 Wohnungen geht die ABG ins neue Jahrtausend .


=== Im aktuellen Jahrtausend - die Zeit seit 2000 ===
Breitenhagen Luftbild m.jpg

Der Altenaer Ortsteil Breitenhagen, wo die Altenaer Baugesellschaft ihren größten Bestand hat. Foto: Chr. Hüls


SpielplatzBreitenhagen.JPG

Tummelplatz für Generationen: Am Knerling und am Breitenhagen entstanden drei Spielparks.


Keine Stadt in Nordrhein-Westfalen hat seit den Neunziger Jahren prozentual so viele Einwohner verloren wie Altena . Diese Entwicklung geht auch an der ABG nicht vorbei und macht sich dort insbesondere ab dem Ende der 90er Jahre bemerkbar. Ein 2012 veröffentlichter Wohnungsmarktreport der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) ermittelt für das Jahr 2009, dass in Altena 8,5 % der Wohnungen leer stehen. Die Baugesellschaft als mit Abstand größter Vermieter in Altena reagiert durch Abrisse von Häusern in unattraktiven Lagen oder Privatisierung. Außerdem wurden kleine Dachgeschosswohnungen stillgelegt. Ende 2008 listet der Geschäftsbericht der ABG "den Rückbau" von 68 Wohnungen sowie fünf Verkäufe auf.

Stattdessen fließt mehr Geld in die Sanierung - beispielsweise moderne Bäder und Gas-Etagenheizungen. Ganze Häuserreihen bekommen Balkone. Die energetische Sanierung wird voran getrieben. In den Ortsteilen Breitenhagen und Knerling entstehen große Spiel- und Begegnungsflächen. "Wohnumfeld-Verbesserung" lautet das Motto. Die Altenaer Baugesellschaft investiert nach eigenen Angaben im Jahr 2012 insgesamt 2,4 Millionen in ihren Bestand. Am Ende des Jahres 2012 vermeldet der Vorstand des Unternehmens erstmals wieder einen leichten Überschuss an Zuzügen.

Aktueller Wohnungsmarkt Bearbeiten


AltenaWohnungen.jpg

So verteilen sich die Wohnungen der Altenaer Baugesellschaft. Größter Bezirk ist der Breitenhagen.


Im Jahr 2012 ist der ABG-Bestand an Wohnungen bereits auf 2198 geschmolzen . Mit 668 Wohnungen liegt der Schwerpunkt im Ortsteil Breitenhagen, gefolgt vom Knerling mit 414 Einheiten. Die Boom-Zeit der 50er und 60er Jahre hat natürlich das Angebot geprägt: Die klassische ABG-Wohnung misst knapp 60 Quadratmeter sowie im Dachgeschoss rund 38 Quadratmeter. Zusammenlegungen von kleinen Wohnungen schaffen jedoch inzwischen viel Spielraum auch auf dem höheren Niveau und immer häufiger unterschiedliche Wohnungsgrößen. Innentreppen ermöglichen das vertikale Verschmelzen von Wohnungen. Die größten Wohnungen umfassen inzwischen 153 Quadratmeter.

Eine Erhebung der Altenaer Baugesellschaft zeigt auch ein Problem der Stadt insgesamt: 40 % ihrer Mieter sind 60 Jahre oder älter .

Blick auf die Stadt Bearbeiten

Die Mieten in Altena sind insgesamt deutlich unter dem Landesniveau, wie zuletzt 2012 eine Studie der Landesentwicklungsgesellschaft zeigt. . Demnach zählt der Märkische Kreis zu den günstigsten Gegenden Deutschlands. Am niedrigsten sind die Mieten im mittleren Kreisgebiet, wozu Altena gehört. Die günstigsten Wohnungen kosten 3,52 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Der Durchschnitts-Mieter zahlt 4,15 Euro pro Quadratmeter.


== Tochterunternehmen ==
Die ABG hält 100 % der Anteile an der Wohnungs-Bau und Verwaltungs-GmbH (WBV). Die WBV verwaltet kleinere Wohnungsbestände für private und gewerbliche Kunden und hat keinen eigenen Grundbesitz. Die WBV wurde 1952 gegründet und verwaltete in früheren Jahren bis zu 2.000 Wohnungen in ganz Nordrhein-Westfalen, darunter große Bestände der Metallgesellschaft und deren Tochter Vereinigte Deutsche Metallwerke (VDM) .


Literatur Bearbeiten

  • Jubiläumsschrift 125 Jahre Altenaer Baugesellschaft AG, 1995
    * Altena 2015 - Entwicklungs- und Handlungskonzept, 2007
    * Heimatbuch zum Kreisheimattag '88 des Heimatbundes Märkischer Kreis in Altena am 10. September 1988


Weblinks Bearbeiten

Offizielle Seite der Altenaer Baugesellschaft

Facebook-Fanpage der ABG


Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Geschäftsbericht der Altenaer Baugesellschaft 2011. S. 10, 13 und 27.
  2. 125 Jahre Altenaer Baugesellschaft, Jubiläumsschrift, S. 11.
  3. Denkmalschutz-Satzung der Stadt Altena Download von der städtischen Internet-Seite (PDF; 43 kB)
  4. 125 Jahre Altenaer Baugesellschaft, Jubiläumsschrift, S. 18.
  5. Heimatbuch Altena zum Kreisheimattag 1988, S. 167, Beitrag von Dieter Dresia
  6. 125 Jahre Altenaer Baugesellschaft, Jubiläumsheft, S. 22–25.
  7. Geschäftsbericht des ABG-Vorstandes aus dem Jahr 2000
  8. LEG Wohnungsmarktbericht 2012 (PDF; 1,4 MB)
  9. Verweis in der Stadtchronik im Jahr 2008, S. 16.
  10. Westfälische Rundschau: ABG lässt Häuser abbrechen, vom 30. Januar 2012
  11. Geschäftsbericht aus dem Jahr 2008 der ABG
  12. Heimatbuch Altena zum Kreisheimattag 1988, S. 168, Beitrag von Dieter Dresia
  13. Entwicklungs- und Handlungskonzept Altena, 2007, S. 26 und S. 99.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki